Herzlich Willkommen bei
der AOK Pflegeheimsuche.

AOK - Die Gesundheitskasse

Für den vollen Funktionsumfang des Pflegenavigators aktualisieren Sie bitte Ihren Browser. Falls Sie bereits einen aktuellen Browser verwenden, deaktivieren Sie bitte die Kompatibilitätsansicht des Browsers.

Altenpflegefamilie M. + S. Niebius unterstützende Wohnform -Martinshof-

Hauptstr. 14
16945 Kümmernitztal

Kontakt:Altenpflegefamilie M.+S. Niebius -MartinsHof- unterstützende Wohnform
Telefon:033968 508900
Fax:033968 50958
E-Mail:info@altenpflegefamilie.de
Web:http://altenpflegefamilie.de
Infos: Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Alle Leistungen, die keinen expliziten Hinweis auf Zuzahlungspflicht enthalten, sind im angegebenen Pflegesatz bereits enthalten.

Pflegestufe Preis Pflegeplatz für 30 Tage (in Euro) Zzgl. Investitionskosten für 30 Tage (in Euro)
[?]
abzgl. Anteil der Pflegekasse für 30 Tage (in Euro) Eigenanteil des Heimbewohners
(in Euro)
für 30 Tage
370,50 
I 1.535,70 1.064,00 842,20
II 1.758,60 1.330,00 799,10
III 2.111,70 1.612,00 870,20
Härtefall 2.285,40 1.995,00 1)

1) Sie haben eine außerordentlich günstige Einrichtung gewählt. Bitte erfragen Sie den von Ihnen noch zu zahlenden Betrag bei Ihrer AOK.

mehr Informationen

Informationen zu den Preisen

Preis des Pflegeplatzes:

Der Preis des Pflegeplatzes umfasst den Pflegesatz der Einrichtung, die entsprechenden Kosten der Unterkunft und der Verpflegung sowie die Ausbildungskosten des Personals.

Anteil der Pflegekasse:

Dies ist der Geldbetrag, der aus der Pflegeversicherung je nach bewilligter Pflegestufe dem Pflegebedürftigen zur Verfügung steht.

Vom Heimbewohner zu zahlendes Entgelt:

Dies ist der Betrag, den der Pflegebedürftige täglich an die Pflegeeinrichtung zu entrichten hat. Die genannten Beträge gelten bei einem Aufenthalt während eines gesamten Kalendermonats. Bei Teilmonaten (Heimaufnahme etc.) vermindert sich dieser Tagesbetrag. Erkundigen Sie sich diesbezüglich direkt in der gewünschten Einrichtung oder bei Ihrer AOK.

Investitionskosten:

Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Nähere Informationen finden Sie bei dem grünen Fragezeichen in der Investitionskostenspalte.

Die Investitionskosten werden nicht von der AOK verhandelt und sie werden entweder durch die Einrichtungen selbst freiwillig gemeldet, oder - je nach Stand getroffener Vereinbarung - vom Sozialhilfeträger mitgeteilt. Aus diesem Grund können die hier genannten Angaben ggf. von aktuellen Investitionskosten abweichen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer gewünschten Einrichtung über die für Sie relevanten Investitionskosten bevor Sie sich für eine Einrichtung entscheiden. Liegen uns bei einer Einrichtung keine Angaben zu den Investitionskosten vor, werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Einrichtungen die durchschnittlichen bundesweiten Investitionskosten berücksichtigt. Bei diesen Einrichtungen sind die Investitionskosten mit dem Zusatz "durchschnittlich" gekennzeichnet.

Infos: Kooperationen mit Ärzten*

Kooperationen mit Ärzten*

Für die ärztliche, fach- und zahnärztliche Versorgung bestehen Kooperationen mit folgenden Ärzten

Hausärztliche Versorgung/Ärztenetz

  • Allgemeinmediziner

Fachärztliche Versorgung

  • Psychiater

Zahnärztliche Versorgung

  • Zahnarzt

Weitere Kooperationen

  • Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung
Infos: Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

E-Mail: ritaz@t-online.de
Tel.: 038733 20115

Nach Vereinbarung.
Infos: Betten*

Betten*

Anzahl der Betten Freie Betten
Doppelzimmer 1 -
Appartement 4 -
Gästezimmer 4 -

Aktualisierung durch Pflegeeinrichtung am 14.11.2013 10:11 Uhr

Infos: Tagesgestaltung*

Tagesgestaltung*

Individuelles Betreuungskonzept für jeden Mitbewohner.
Infos: Religiöse Angebote*

Religiöse Angebote*

Evangelische und katholische Andachten im Hause. Begleitung der Kirchenbesuche.
Infos: Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Angehörige oder Betreuer/innen gehören zur Abrundung des Gesamtkonzeptes dazu und werden in allen gewünschten, erforderlichen und relevanten Angelegenheit eingebunden.
Infos: Speise- und Getränkeversorgung*

Speise- und Getränkeversorgung*

Getränkeangebot

Mineralwasser, Kaffee, Tee, Buttermilch, Milch, Säfte, Bier, Wein.

Besondere Kostformen

Wunschkost, vegetarische Kost, Vollwertkost, Diätkost.

Weiteres

  • Das Essen ist auf Wunsch im eigenen Zimmer möglich.
  • Eine Teeküche ist für die individuelle Nutzung der Bewohner vorhanden.
  • Es wird eine hauseigene Küche angeboten.

Mahlzeiten

Mahlzeit von - bis
Frühstück 07:30 - 08:30 Uhr
Zwischenmahlzeit 09:30 - 10:00 Uhr
Mittagessen 11:30 - 13:30 Uhr
Zwischenmahlzeit/Kaffee 15:00 - 16:00 Uhr
Abendessen 18:00 - 19:00 Uhr
Spätmahlzeit 21:30 - 22:30 Uhr
Nachtmahlzeit 23:00 - 23:45 Uhr
Infos: Einkaufsmöglichkeit*

Einkaufsmöglichkeit*

Ladengeschäfte sind in der Einrichtung vorhanden

Einkaufsbegleitung, Hol- und bringe Dienste, Bäcker- Lebensmittel- Blumenwagen 1-2 wöchentlich.

Ladengeschäfte sind in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung vorhanden

Bäcker- Lebensmittel- Blumenwagen 1-2 wöchentlich.

Entfernung: < 50 m

Infos: Qualitäts-/Informationsmanagement*

Qualitäts-/Informationsmanagement*

Beschwerdemanagement:

Beschwerden werden 24 Stunden am Tage persönlich oder über einen Fragebogen entgegengenommen. Monika Niebius und Myriam Panknin, sowie jede weitere Pflegefachkraft kümmern sich umgehend um jeden Hinweis.

Folgende Weiterbildung wird in der Pflegeeinrichtung für das Pflege- und Betreuungspersonal regelmäßig und verpflichtend angeboten:

Folgende Weiterbildung wird in der Pflegeeinrichtung für das Pflege- und Betreuungspersonal regelmäßig und verpflichtend angeboten:
Unter Anderem: Aktivierende Pflege, Hygiene, Umgang mit Arzneimitteln, Wirkung und Nebenwirkungen von Arzneimitteln.

Es wird ein Einzugsgespräch mit Biographiearbeit/Anamnese geführt:

  • in der Einrichtung
  • in der eigenen Wohnung

Folgende nationale Expertenstandards des DNQP [?] sind in der Einrichtung implementiert:

Standard Datum der Implementierung
Dekubitusprophylaxe [?] 01.08.2013
Schmerzmanagement [?] 01.08.2013
Sturzprophylaxe [?] 01.08.2013
Harnkontinenz [?] 01.08.2013
Chronische Wunden [?] 01.08.2013
Ernährungsmanagement [?] 01.08.2013
Infos: Besuchszeiten*

Besuchszeiten*

Besucher sind zu jeder Zeit willkommen.

Infos: Verkehrsanbindung*

Verkehrsanbindung*

Nächste Station Fußweg
Bushaltestelle Bushaltestelle200 - 500 m
S-Bahn/Regionalbahn Haltestelle Bahnhof Pritzwalk> 5 km
Infos: Zusatzleistungen*

Zusatzleistungen*

Welche kostenpflichtigen Zusatzleistungen außerhalb des §88 SGB XI werden angeboten?

Beschreibung Preis
Betreute Ferien I ab 93,21 Euro pro Tag
Betreute Ferien II ab 94,51 Euro pro Tag
Betreute Ferien III ab 92,16 Euro pro Tag
Beetreute Ferien III + ab 98,71 Euro pro Tag

Infos: Weitere Angaben zur Einrichtung*

Weitere Angaben zur Einrichtung*

Bewegungsübungen, Singen, Vorlesen, jahreszeitliche Feste, Geburtstagsfeiern, Filmnachmittage, Einkaufsbegleitung, Ferienbetreuung, hauswirtschaftliche Beschäftigungen, Backen, Kochen, Schälen, Handarbeiten, Begleitung zu Arztbesuchen und Behandlungen, Marktbesuch, Bibelkreis und vieles mehr.
Infos: Heimvertrag*

Heimvertrag*

Ein Unternehmer, der sich im Sinne des § 1 WBVG vertraglich zur Überlassung von Wohnraum und zur Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verpflichtet, die der Bewältigung eines durch Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung bedingten Hilfebedarfs dienen, hat diesen Vertrag gemäß § 6 WBVG schriftlich abzuschließen. Zudem hat der Unternehmer dem Verbraucher eine Ausfertigung des Vertrags auszuhändigen.


Dabei hat der Vertrag auch bestimmte Mindestinhalte zu umfassen, er muss


  • die Leistungen des Unternehmers nach Art, Inhalt und Umfang einzeln beschreiben
  • die für diese Leistungen jeweils zu zahlenden Entgelte, getrennt nach Überlassung des Wohnraums, Pflege- oder Betreuungsleistungen, gegebenenfalls Verpflegung als Teil der Betreuungsleistungen sowie den einzelnen weiteren Leistungen, die nach § 82 Absatz 3 und 4 SGB XI gesondert berechenbaren Investitionskosten und das Gesamtentgelt angeben
  • die vom Unternehmer vor Vertragsabschluss abgegebenen Informationen - über sein allgemeines Leistungsangebot und über den wesentlichen Inhalt seiner für den Verbraucher in Betracht kommenden Leistungen gemäß § 3 WBVG - enthalten. Mögliche Abweichungen von den vorvertraglichen Informationen gegenüber dem Verbraucher sind dabei kenntlich zu machen.

Weitere Anforderungen können sich aus den heimrechtlichen Regelungen auf Landesebene ergeben.
Infos: Transparenzbericht

Transparenzbericht

Prüfgrundlage
ab 2014

Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz-vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Trans-parenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grund-lage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Trans-parenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung
Altenpflegefamilie M. + S. Niebius unterstützende Wohnform -Martinshof-
Hauptstr. 14, 16945 Kümmernitztal Tel: 033968 508900 Fax: 033968 50958
info@altenpflegefamilie.de http://altenpflegefamilie.de
Transparenzbericht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht
Qualitätsprüfung nach § 114 Abs. 1 SGB XI am
23.03.2016
Prüfungsart:Information
Regelprüfung
Pflegeeinrichtung hat eine Wiederholungsprüfung beantragt:
nein
Anzahl der versorgten Bewohner:
6
Anzahl der in die Prüfung einbezogenen Bewohner:
3
Anzahl der befragten Bewohner:
3
Notenskala: 1 sehr gut / 2 gut / 3 befriedigend / 4 ausreichend / 5 mangelhaft
*) Diese Angaben wurden durch die Pflegeeinrichtungen selbst eingestellt. Der AOK-Bundesverband übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität dieser so gekennzeichneten Informationen, hierfür sind die jeweiligen Pflegeeinrichtungen selbst verantwortlich.